HIMMELKÖNIGIN
Marienverehrung vor und nach der Reformation

Die Ausstellung in der Jüterboger Nikolaikirche gibt einen Einblick in die Marienverehrung, die in jener Zeit das Lebens und den Glaubens der Menschen wesentlich prägte. Sie war eine äußerst lebendige Kultur. Über ihren künstlerischen Ausdruck staunen heute noch viele Menschen und sind merkwürdig berührt, und empfinden es dennoch fremd und unverständlich.

In der Nikolaikirche gibt es viele wertvolle Mariendarstellungen aus der Zeit zwischen 1430 und 1590. Sie zeigen etwas von der großen Verehrung der „ewigen Jungfrau und Gottesmutter“ in der Zeit vor der Reformation, aber auch danach. Die Ausstellung geht diesen Bildern auf den Grund, erschließt Zusammenhänge und nimmt die Besucher in eine Gedanken-Gefühls- und Glaubenswelt hinein, die von der kleinsten Stube in den größten Kosmos wächst.

Die Ausstellung ist Teil der Reformationsdekade ‘Luther 2017’ und wird von der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz gefördert.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober dieses Jahres geöffnet;
Dienstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr
Samstag bereits ab 10 Uhr.