Hinweise

1. Radfahren oder Wandern?
Der Luther-Tetzel-Weg verläuft derzeit vollständig auf Radwegen. Damit ist er für Fahrradfahrer ein Vergnügen, für Fußgänger aufgrund des verfestigten Bodens nur bedingt. Ein unverfestigter Weg ist mittelfristig in Planung.

Hinweise für Wanderer:
– Im Westen der Stadt Jüterbog kann man, wenn der Weg die Dennewitzer Straße quert, statt geradeaus die Teichstraße links vom Blanken Teich die Einfahrt ‘An der Tränke’ nehmen und dann geradeaus über die Wiesen Richtung Bahndamm laufen, durch den ersten Bahntunnel durch, dann links und weiter Richtung Niedergörsdorf / Dennewitz (auf einer guten Karte erkennbar).

– Den Wanderern wird empfohlen, ab Bülzig die Bahn nach Wittenberg zu nutzen oder die Wanderwege über Abtsdorf bzw. Euper zu nehmen.

2. Ausschilderung
Der Luther-Tetzel-Weg ist derzeit provisorisch ausgeschildert. Die Wegmarkierungen bestehen noch aus Aufklebern. Diesen kann man gut folgen. Außerhalb von Jüterbog kann man sich auch nach den Schildern des Berlin-Leipzig-Radwanderweges richten, da der Wegeverlauf weitgehend identisch ist.
In den Dörfern Dennewitz und Gölsdorf lohnt es sich, die Markierung kurzzeitig zu verlassen, um die Dorfkirchen zu besuchen. Bei der endgültigen Markierung werden die Wege zu den Kirchen ebenfalls ausgeschildert sein. Alle anderen Stationen liegen bereits direkt am ausgeschilderten Weg.

3. Stationen
Die Jüterboger Nikolaikirche als Ausgangs- oder Endpunkt wartet bereits mit einer Ausstellung auf. In der Liebfrauenkirche und in den Dorfkirchen Dennewitz und Gölsdorf kann man ebenfalls die Wegstation in kleinen Ausstellungen erkunden, in der Mönchenkirche Jüterbog und in der Dorfkirche Naundorf sind diese in Arbeit. Die Kirchen Zahna und der Engelpark Bülzig fügen sich mit ihrem eigenen Ansatz bereits wunderbar in den Weg ein. Gleiches gilt selbstverständlich für die Lutherstadt Wittenberg.